„Das Unschuldige Kind“ erfasst den Geschmack des EINEN im Gegenwärtigen und lässt in dieser Süße, der Freiheit des SEINs, freizügig alle Konzepte fallen.

Spuere einfach die Freude, die Bewegung, das Weinen, spüre den Zweifel, die Stille, das Hinfallen und wieder Aufstehen, den Schmerz, die Liebe, das sich begegnen, die Hingabe und das Aufgehen in dem was ist…

Dies zu Sehen, damit zu Sein, das lässt kein Fragen offen.

Das unschuldige Sehen-und-Sein ist der Schlüssel, für DAS Tor was nie verschlossen war, weil es im ungeteilten SEIN keine Separation gibt.

Sei einfach, mit dem was ist – SEIN ist alles was ist. Sei einfach, was du bist.